Alles halb so schlimm?

Die Piratenpartei diskutiert gerade ihr Fortbestehen. Einzelne sehen bereits keine andere Möglichkeit mehr als die Abspaltung von der Partei. Alle Möglichkeiten weiter für die Themen des Wahlprogramms Politik zu machen müssen ausgiebig diskutiert werden. Eine Einladung.

Der Landesverband Berlin der Piratenpartei nimmt seit jeh her eine besondere Position ein und treibt swohl die inhaltliche als auch die strukturelle Weiterentwicklung der Partei voran. Mit einer erfolgreichen Fraktion im Berliner Abgeordentehaus und einer engen lokalpolitischen Vernetzung in den meisten Bezirken sind wir in der Position die Themen der Piratenpartei nach vorn und Politik mit neuen und althergebrachten Mitteln neu zu gestalten.

Nach dem Bundesparteitag in Halle stellt sich für viele allerdings die Frage ob die Piratenpartei noch die richtige Organisation ist, dies zu tun. Als Reaktion auf die Wahl des Bundesvorstandes und die inhaltlichen Differenzen zwischen verschiedenen Gruppen in der Partei hat sich nun die so genannte progressive Plattform gegründet. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht genau jene Menschen mit Verbindung zur Piratenpartei, die sich durch die Unfähigkeit der Bundespartei tragfähige Strukturen und Interessensausgleiche zu schaffen demotiviert fühlen, aufzufangen und eine neue Perspektive zu geben.

Das erste Treffen der Plattform in Berlin wird ganz unter dem Licht der aktuellen Diskussionen um die Zukunft der Partei und der Plattform stehen. Alle interessierten Menschen sind daher eingeladen am

21. Juli 2014 um 18Uhr
in das Büro der Guten Laune in der Uhlandstraße 107, 10717 Berlin

zu kommen.

Wir bieten WLAN, Getränke und auf jeden Fall anregende Streitgespräche.

7 Antworten zu “Alles halb so schlimm?”

  1. Alchymist sagt:

    Muss man zwei Bürgen bringen?

  2. Dennis sagt:

    Hallo Martin Delius,

    ist es eigentlich ok, wenn in Räumen des AGH Parteispaltungen vorbereitet werden? Sollte dazu nicht ein anderer Raum gewählt werden?

    Im Neuköllner Fraktionsbüro der Piraten waren Parteitreffen niemals ok, aber vielleicht verhält es sich mit den Kiezbüros anders.

    LG Dennis

    • dls sagt:

      Es wäre natürlich nicht okay in Räumen des AGH eine Parteiveranstaltung zu machen. In meinem Büro in der Uhlandstraße darf und soll ich mich aber Vernetzen und Veranstaltungen die direkt meiner Arbeit als Parlamentarier dienen machen.

  3. Michael S. sagt:

    Alle interessierten Menschen sind daher eingeladen

    Eingeladen, okay. Aber mitmachen dürfen sie deshalb noch lange nicht. Sonst wäre es ja nicht die „progressive Plattform“.

    • dls sagt:

      Wir werden wahrscheinlich zweiteilen. Der Anfang der Veranstaltung wird öffentlich und auch presseöffentlich sein. Der Zweite Teil soll dann den Angehörigen der Plattform vorbehalten sein wenn die das wünschen.

      • Gandalf sagt:

        Ähm… im Ernst? Wenn ich mich also extra auf den Weg mache dahin, dann flieg‘ ich nach kurzer Zeit wieder raus, ohne mich missverhalten zu haben, einfach, falls ich nicht „nachweisen“ kann, zur „progressiven Plattform“ zu gehören?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.